Kronleuchter im Salon des Institut français de Hambourg © Institut français de Hambourg

Stiftung Institut français de Hambourg

Die Stiftung Institut français de Hambourg wurde im Jahre 1951 vom ersten Botschafter der Französischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland, André François-Poncet, gegründet. Seitdem baut das Institut français de Hambourg durch seine Aktivitäten Brücken zur Völkerverständigung zwischen Frankreich und Hamburg – und seit 2010 zwischen den Ländern Europas als EUNIC Hamburg. Die Stiftung ist Teil des Dachverbands Institut français Deutschland und arbeitet im Netzwerk mit den offiziellen französischen Kulturvertretungen weltweit.

Für unsere Projekte in 2015 brauchen wir Sie als Partner an unserer Seite.

Unterstützen Sie unsere Aktivitäten mit Ihrer Spende. Diese ist steuerlich abzugsfähig und wir schicken Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung zu. Bitte nennen Sie dafür Ihre postalische Adresse im Feld Verwendungszweck. Bitte teilen Sie uns auch mit, ob wir Sie namentlich als Förderer nennen dürfen.

 

Stiftung Institut français de Hambourg

IBAN: DE30 2005 0550 1315 1355 80

BIC: HASPDEHHXXX

Als Partner unserer Stiftung werden Sie exklusiv über unsere Aktivitäten in unserem vierteljährlich erscheinenden Stiftungsbrief benachrichtigt.

Projekte der Stiftung Institut français de Hambourg

MEHR ERFAHREN!

Die Projekte der Stiftung starten in 2015 mit einer Vortragsreihe des französischen Generalkonsuls unter dem Titel „Mehr erfahren“ – Mehr erfahren über die aktuellen Themen unserer Gesellschaft, die in der deutsch-französischen und europäischen Zusammenarbeit eine Rolle spielen. Der erste Vortrag am 30. Juni 2015, um 19 Uhr, im Institut français de Hambourg behandelt das Thema „21. UN-Weltklimakonferenz in Paris“.

Vortragsreihe in französischer Sprache

30.6.2015  - 21. UN-Weltklimakonferenz in Paris

3.9.2015 - Wohin geht China?

29.10.2015 - Frankreich - 18 Monate vor der Präsidentschaftswahl

15.02.2016 - Frankreich-Deutschland: Der Neustart des europäischen Motors / Gastreferenten: Philippe Gustin + Stephan Martens